Rückblick 22./23.03.2014

Die erste Meisterschaft der laufenden Saison ist in trockenen Tüchern: Die zweite Herrenmannschaft des TTC hat mit einem 9:0 Erfolg über Oberschopfheim alles klar gemacht und steht dadurch als Meister der Bezirksklasse fest.

Herzlichen Glückwunsch!


 

Herren Verbandsliga

 

Vor der Partie zogen dunkle Wolken am Himmel des TTC Langhurst auf: Zusätzlich zu LI Shi Dong, der beruflich in China weilt, musste auch Matthias Schillinger krankheitsbedingt passen. Und damit nicht genug:  Dirk Hudarin trat zwar am Sonntag an, hatte aber ebenfalls mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
Alles in allem also eine Situation, wie man sie vor so einer wichtigen Partie nicht unbedingt brauchen kann.

Und trotzdem: In Anbetracht dieser Umstände hielt sich der TTC, auch wegen der hervorragend kämpfenden Ersatzspieler Beck und Sauvagnat, sehr gut und konnte wenigstens noch einen Punkt retten.

Mit neuen, bislang wenig erprobten Doppelaufstellungen ging man in die Partie und musste von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen, der dadurch entstand, dass man beide Doppelpartien zu Beginn verlor. Lediglich Doppel drei mit Christian Beck und Paul Andrei ging an die Gastgeber.

Dieser Rückstand zog sich anschließend wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel. Zunächst gab es eine Punkteteilung im vorderen Paarkreuz, wobei insbesondere der neugebackene deutsche Schülermeister Kay Stumper gegen Raphael Becker zu überzeugen wusste. Der konnte lediglich im zweiten Satz den Singener Nachwuchsspieler unter Druck halten, auch wenn er dann doch mit 16:18 verlor. Am Nebentisch hatte Pascal Meier zunächst mehr Mühe als erwartet. Erst als er seine Spieltaktik zu ändern begann, hatte er Gegner und Spiel im Griff und gewann verdient.

Im weiteren Spielverlauf gelang es Singen, den Vorsprung durch zwei Erfolge im mittleren Paarkreuz noch auszubauen. Um nicht hoffnungslos ins Hintertreffen zu geraten mussten zwei Erfolge im hinteren Paarkreuz her. Und die kamen auch. Beck und Sauvagnat hielten ihre Mannschaft im Rennen und verkürzten den Abstand wieder auf einen Punkt.

Der zweite Durchgang war zunächst ein Abbild des ersten. Stumper gab gegen Meier lediglich einen Satz ab, während Becker gegen Schmidt dominierte und verdient in drei Sätzen gewann. Dann stellte sich die alles entscheidende Frage: Würde das mittlere Paarkreuz einen Punkt holen und den Rückstand egalisieren können? Es gelang leider nur teilweise. Hudarin zeigte sich im Gegensatz zur ersten partie deutlich verbessert, verlor aber trotzdem in vier Sätzen. Besser lief es für Andrei, der einen 0:2 Satzrückstand umbiegen und, was keiner der Zuschauer noch erwartet hatte, in einen Erfolg ummünzen konnte.

Man war immer noch im Rennen, als das hintere Paarkreuz wieder in das Geschehen eingriff. Wieder kam es zu zwei Erfolgen. Der TTC ging mit einer 8:7 Führung in das Schlussdoppel. Meier und Hudarin konnten dabei gegen die beiden Youngsters von Singen, Stumper und Schmidt, eine 2:1 Satzführung leider nicht durchbringen und verloren in Satz 5.

 

Damen Landesliga

 

Wie im Vorfeld erwartet kam es bei der Landesliga-Partie zwischen dem Tabellendritten Langhurst und dem Vierten Friesenheim zu einem Spiel auf Augenhöhe. Nachdem man sich in der Vorrunde noch mit einem Unentschieden getrennt hatte, gewann Langhurst dieses Mal verdient mit 8:5.

Ausgeglichen verliefen die Doppel am Anfang der Partie, wobei Valeria Laitenberger mit ihrer Partnerin Carina Blümle nie wirklich richtig ins Spiel fand. Allerdings standen mit Silke Vogt und Daniela Bantle auch zwei Spielerinnen auf der anderen Seite, die taktisch gut spielten und die Gastgeberinnen dadurch immer wieder zu leichten Fehlern verleiten konnten.

Besser lief es dafür am anderen Tisch. Lediglich einen Satz gaben Jessica Kramer und Petra Fiegler gegen Beate Keller und Angela Breinich ab.

Die beiden Partien im vorderen Paarkreuz gingen etwas unerwartet an die Gäste. Dabei konnte Jessica Kramer eine 2:1 Satzführung gegen Daniele Bantle nicht in einen Erfolg ummünzen. Ähnlich erging es Valeria Laitenberger, die lediglich einen kurzen Satzausgleich gegen Silke Vogt erreichen konnte, bevor sie die Partie im vierten Satz abgab.

Dafür lief es „hinten“ um so besser. Einem souveränen Erfolg von Petra Fiegler gegen Angela Breinich folgte ein regelrechter „Zittersieg“ von Carina Blümle. Die lag gegen Beate Keller schon mit 1:2 Sätzen zurück, kämpfte sich dann aber in die Partie zurück und sorgte mit einem Erfolg in Satz 5 dafür, dass der TTC im Spiel blieb.

Bei einem Gesamtstand von 3:3 gab es eine erneute Punkteteilung im vorderen Paarkreuz, bevor zwei Siege durch Fiegler und Blümle endgültig den TTC auf die Siegerstraße brachten. Beide Spiele waren dabei wieder mal hart umkämpft.

Mit dieser Führung im Rücken war auch die Niederlage von Petra Fiegler gegen Silke Vogt zu verdauen. Beate Keller konnte anschließend verletzungsbedingt nicht mehr zu ihrer Partie gegen Jessica Kramer antreten. Valeria Laitenberger stellte letztlich mit ihrem Erfolg gegen Angela Breinich den Endstand von 8:5 für die Gastgeberinnen her.

Sie sind hier:  Aktuelles  »  Neuigkeiten  »  Rückblick 22./23.03.2014